Interessante Fakten rund um das Auto

Kurioses Mainz

Meldungen die uns ins Staunen versetzen gibt es immer wieder. Und auch rund um das Thema Auto gibt es viel zu erzählen. Ein paar kuriose Meldungen die durchaus zum Schmunzeln anregen haben wir Ihnen einmal zusammengetragen.

Besonders unter Tuningfreunden sind die Reifen des Herstellers Kumoh sehr beliebt. Denn diese werden in unterschiedlichen Duftnoten angeboten, damit diese nicht so unangenehm nach Gummi riechen. Wer es mag findet im Moment die Duftnote Lavendel. In Zukunft sollen aber noch Orange, Jasmin und Rosmarin hinzukommen. Wenn die Reifen eine gewisse Betriebstemperatur erreicht haben verströmen sie einen bestimmten Duft, den Sie noch in einer Entfernung von 10 Metern wahrnehmen können. Laut Hersteller soll der Duft mindestens ein Jahr haltbar sein. Damit dies funktionieren kann, wurden spezielle hitzeresistente Öle eingearbeitet. Der Coloured Smoke Tire kann bei einem Wheely roten, gelben oder blauen Qualm verteilen. Ein Highlight auf jeder Tuning-Messe.

 

Der Messerschmitt Kabinenroller ist das einzige Fahrzeug, welches eine Bedienungsanleitung zum Einsteigen erhalten hat. Hier wird der Vorgang wie Sie am besten in das Auto einsteigen genau beschrieben. 

 

Nissan möchte mit ihrem Auto Leaf ein Elektrofahrzeug auf den Markt bringen, welches auch als Strom-Zwischenspeicher genutzt werden kann. Sollte es also einmal zu einem längeren Stromausfall kommen, können Sie hier Ihre Mikrowelle anschließen und sich ein Essen zubereiten. Der Leaf hat von der Fahrweise übrigens Ähnlichkeiten mit dem DAF aus den Niederlanden. Beide verfügen nur über einen Vorwärts- und Rückwärtsgang. Durch die Variomatic können diese so vorwärts und rückwärts gleichschnell fahren. 

 

Die Heckflosse war einst der absolute Trend in den USA. Im Jahr 1959 hat Mercedes diese an ihren Modellen W 100 und W 112 übernommen und der Flosse den Namen Peilsteg gegeben. In den USA diente der Heckspoiler ganz klar dazu, dass man das Design des Autos verändern konnte. Nicht so in Deutschland. Hier musste es natürlich eine Funktion dafür geben. Also warb Mercedes damit, dass man durch den Hockspoiler eine bessere Sicht beim Rückwärtsfahren und Einparken erhalten würde. Der Leaf erhielt auch einen Eintrag in das Buch der Rekorde mit einem Geschwindigkeitsrekord im Rückwärtsfahren. 

 

Der Dernburg war das erste Allradfahrzeug und ist nun schon mehr als 100 Jahre alt. Er verfügte über eine Bodenfreiheit von 32 cm und über einen 6,8 Liter Motor mit einer Leistung von 35 PS. Seinen Namen erhielt er vom damaligen Staatssekretär Bernhard Dernburg. Dieser legte damit viele Kilometer in Namibia zurück. Das Fahrzeug war 2,7 Meter hoch und 4,9 Meter lang und wog insgesamt 3,6 Tonnen. Dafür enthielt er bestimmte Extras wie einen besonderen Schutz vor Flugsand, viele Ersatzteile, einen extra abgestimmten Tank und eine besonders schwere Kupplung. Er erreichte so zwar nur eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h, konnte dafür aber Steigungen von bis zu 25 Prozent problemlos hinter sich lassen. 

 

Damit schafften Sie eine Strecke von 600 km in vier Tagen ohne eine Panne oder einen Unfall. Damals war das eine große Zeitersparnis, denn ein Reiter zu Pferd benötigte hierfür 12 Tage.