Autorecycling - das wiederverwendbare Auto

Recycling ist heute ganz groß in Mode. Wurde im letzten Jahrhundert noch sehr viel weggeworfen, nimmt man sich heute die Zeit, die Dinge vor dem Wegwerfen noch einmal genauer anzusehen und alle Teile, die sich noch auf irgendeine Art und Weise verwenden lassen, zu trennen. Das beste Beispiel ist ja auch die Altpapiertonne oder die Container für Glas. Die Inhalte dieser Entsorgungsbehälter werden wieder aufbereitet und können dann für andere Zwecke wiederverwendet werden. Ähnlich verhält es sich auch beim Autorecycling. 

 

 

Das Autorecycling der privaten Autobesitzer 

Das Autorecycling wird aber keineswegs nur gewerblich betrieben. Es gibt auch viele private Autobesitzer, die aktiv die Wiederverwertung von ihrem Auto betreiben. Man schaue sich doch einmal die Massen an, welche am Wochenende auf die Schrottplätze der Autoverwertung Mainz pilgern und dort die Autos von oben bis unten auseinander nehmen. Diese werden vom Händler nach der ersten Begutachtung extra für ihre Kunden bereitgestellt und diese können mit dem passen Werkzeug passende Teile gleich ausbauen. Denn gerade Männer werden geradezu zu Jägern und Sammlern, wenn es darum geht, ihr eigenes Auto noch ein wenig aufzubessern. Dabei gehen sie natürlich auch nach der Devise, dass es nicht so teuer werden sollte. Also werden die Schrottplätze erobert, da man dort sicher sein kann, das ein oder andere Auto zu finden, welches zum Autorecycling das gleiche Modell und Baujahr hat. Gerade kleine Teile wie Anlasser, Schaltknauf, Luftmesser, Ladeluftkühler oder auch so mancher Turbolader können so schnell begehrte Objekte zum Recycling werden. Darüber hinaus kann man am Ende auch noch ein wenig mit dem Schrotthändler handeln, und hat für seine Autoteile auch gleich ein Schnäppchen ergattert. 

 

Die Verwertung des Autos auf dem Schrottplatz

Daneben gibt es auch den Schrothändler selbst, der aktiv Autorecycling betreibt. Nach dem Ankauf kommt jedes Auto erst einmal in eine Werkstatt. Nach dem Entfernten der Kraftstoffe, fängt das Recycling damit in, das aus jedem Wagen der Airbag, die Batterie und die Reifen entfernt werden. Haben diese noch einen recht guten Zustand, werden dies als Zweitware weiter verkauft. So geht es Schritt für Schritt mit jedem anderem Autoteil weiter. Ist es noch fahrtüchtig, hat es keine größeren Schäden in der Optik und gehört obendrein zu einem recht gängigen Automodell, so landet es dann einige Ziert später im Lager des Schrottplatzes. Dort wird er dann dem jeweiligen Modell zugeordnet und landet irgendwann auch mal wieder in den Händen eines Kunden, der gerade für sein Auto das passende Teil sucht. Manche Schrottplätze in Mainz betrieben das Recycling von Fahrzeugen auch hin einem etwas größeren Umfang. Einige haben dazu einen Import und Export Service, bei dem sie entweder größere Mengen an gebrauchten und woanders recycelte Waren kaufen oder aber ihre Waren selbst an Händler im In- und Ausland verkaufen. So können sie sicher sein, dass ihr Lager immer gut gefüllt ist und sie aktiv an der Wiederverwertung eines jeden Autos teilnehmen können. Bleiben nach dem Autorecycling auch Metalle oder gänzlich abgefahrene Reifen übrig, werden diese ebenfalls in spezielle Maschinen gesteckt, welche diese fein säuberlich trennen, sodass jeder einzelne Stoff am Ende auch wieder für andere Zwecke noch einmal verwendet werden kann.